Spargel-Rhabarber-Quiche

Spargel-Rhabarber-Quiche Spargel-Rhabarber-Quiche

Spargel und Rhabarber gehören zum Frühling dazu, wie Ostern und Blumen. Also warum nicht beides mal in einer Spargel-Rhabarber-Quiche kombinieren? Rhabarber ist streng genommen sogar ein Gemüse und kein Obst. Botanisch gesehen ist Rhabarber nämlich ein Stängelgemüse, genauso wie Staudensellerie und – pass auf – Spargel. Rhabarber ist reich an Vitamin C, in Spargel stecken Vitamin A, B und K. Da haben wir mit beidem fast das ganze ABC abgedeckt. Die weiteren Vorzüge von Spargel muss ich Dir wahrscheinlich nicht alle aufzählen, es reicht vollkommen, dass er einfach lecker ist! Außerdem stecken wir schon mitten in der Spargelzeit, das wollen wir natürlich auskosten so oft es geht.

So ist die Spargel-Rhabarber-Quiche wunderbar für’s nächste Frühlings-Picknick, für Freunde und Familie oder auch bei ganz großem Hunger für Dich ganz allein. Sollte das Wetter, so wie diese Woche, mal wieder nicht so mitmachen, hast Du wenigstens den Frühling auf deinem Teller. Der Spargel harmoniert sehr gut mit dem Rhabarber, da der eher säuerlich und nicht so süß ist. Ricotta und die Gewürze geben dem Ganzen eine herbe Note. Probier es einfach selbst, Du wirst begeistert sein!

Hier sind die Zutaten für eine Spargel-Rhabarber-Quiche:
Für den Teig:
300 g Vollkornmehl
125 g weiche Butter
1 Ei

Für die Füllung:
1 EL Olivenöl
350 g Spargel
150 g Rhabarber
250 g Ricotta
3 Eier
Thymian
Zitrone
Salz, Pfeffer
Muskatnuss
Paprikagewürz
1 Prise Zucker

 

Zubereitungszeit: 60 Minuten

Los geht’s also mit dem Teig. Dafür vermengst Du das Mehl mit der weichen Butter und dem Ei. Das geht am besten mit den Händen – schön kneten bis ein homogener Teig entsteht. Der kommt dann in Frischhaltefolie für 60 Minuten in den Kühlschrank.

In der Zwischenzeit kümmerst Du dich um die Füllung. Den Spargel brauchst Du nicht schälen, einfach gut waschen. Beim Rhabarber das Gleiche. Den Spargel halbierst Du längs und gibst ihn ca. 4 Minuten mit etwas Olivenöl und Salz in eine Pfanne. Den Rhabarber schneidest Du in kleine Stücke und vermengst ihn mit 1 TL Zucker.

Den Ricotta vermischt Du mit den Eiern und würzt ihn ordentlich mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss, einem halben TL Paprikagewürz und dem Saft einer Zitrone.

Wenn die 60 Minuten rum sind, fettest Du eine Tarte-Form ein, rollst den Teig aus und gibst ihn in die Form. Jetzt stichst Du mit einer Gabel mehrere Löcher in den Boden und gibst trockene Hülsenfrüchte zum Blindbacken auf den Boden. Das Ganze kommt bei 180 Grad für 18 Minuten in den Ofen.

Nach 18 Minuten verteilst Du die Ricotta-Ei-Mischung auf dem Boden, gibst den Spargel und den Rhabarber darauf und zum Schluss kommen 1-2 Thymianzweige mit dazu.

Jetzt kommt die Quiche für weitere 35-40 Minuten in den Ofen. Sobald sie goldbraun wird, ist sie fertig.

Schneide sie ihn gleich große Stücke, verteile Sie auf Teller und lass Dir den Frühling schmecken!

Gut dazu schmeckt ein Glas Weißwein – hoffentlich bald bei Sonnenschein auf dem Balkon.

Spargel-Rhabarber-Quiche

Wenn Du nach der Quiche noch mehr Lust auf Spargel und Rhabarber hast, schau Dir meine Spargel-Quinoa-Bowl und den Vanille-Milchreis mit Rhabarberkompott an! Da kommen noch mehr Frühlingsgefühle auf!

Musik gibt es heute von The Cheapers – New Area aus dem Jahr 2015.

Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

Ähnliche Beiträge